Feierliche Briefkasten-Eröffnung

Diese Woche haben wir etwas Kleines mit großer Wirkung vollbracht: einen Briefkasten am Tor angebracht. Vorher hatte das Grundstück keinen Briefkasten. Dieser kleine Akt hat irgendwie Freude gemacht. Nun können alle Dorfbewohner, die daran vorbeilaufen, gucken, wie wir heißen. 🙂 Eine interessante neue Erfahrung war es auch, zum ersten Mal die Adresse als Postanschrift zu benutzen. Auch wenn wir noch nicht dort wohnen, sind wir sowieso fast jeden Tag auf der Baustelle und können die Post abholen.

Den Briefkasten haben wir gebraucht über Kleinanzeigen gekauft, weil es nur eine Übergangslösung sein soll. Später soll ein Kasten hinter dem Tor hängen, sodass man von außen nur den Einwurfschlitz sieht. Dann kann man seine Post auch im Pyjama holen. 😀

Da am Haus bisher auch nicht die richtige Hausnummer hing, sondern eine veraltete, haben wir als Billig-Übergangslösung zwei Klebeziffern im Baumarkt gekauft und auf den Briefkasten geklebt. So und jetzt kommt das Alberne an der Sache. Die Einsen waren schon aus! Hahaha. 😀 Ist das zu glauben? Deswegen haben wir ein “I” gekauft. Jetzt wohnen wir also in der I2. 🙂 Und wir hoffen, dass es keinem auffällt und uns jeder die 12 abnimmt.

Briefkasten

Und weil wir überzeugte Ökostrom-Nutzer sind, muss auch noch ein bisschen Öffentlichkeitsarbeit sein. Übrigens, wenn jemand von euch zu naturstrom wechseln will, können wir euch gern als Kunden werben, damit ihr eine kleine Prämie bekommt. 😉

Naturstrom Sticker

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *