Smart Home: Fernauslesung des Wasserzählers – Teil 1

In ferner Zukunft sollen Gas- und Wasserzähler nicht mehr manuell abgelesen werden, sondern ihre Messwerte über das Internet an den Versorger übertragen. Eine sehr gute Idee, oder? Ähnliches gibt es auch bereits für Stromzähler. Bis es soweit ist und die schöne neue Technik zum Standard wird, wollen wir das mit dem automatischen Ablesen und Auswerten der Verbrauchszahlen schon mal in unseren eigenen vier Wänden am Wasserzähler ausprobieren.

Dazu braucht man ein kleines Gerät, das jeder selber an seinem Zähler nachrüsten kann. Es handelt sich um einen Magnet-Sensor, der die Walzendrehung des Wasserzählers erfasst und in elektrische Impulse umwandelt. Das Gerät stammt von der Firma Sensus, die auch Hersteller der Wasseruhr ist. Es manipuliert nicht den Wasseranschluss und verletzt auch nicht die Eichplombe, sodass alles seine Richtigkeit hat!

So sieht es aus: vorher – der Originalzustand der Wasseruhr

Wasserzähler

Nachher – Wasseruhr mit Sensor

Sensor Wasserzähler

Woher bekommt man den Sensor?

Die Beschaffung war ehrlich gesagt ein bisschen abenteuerlich. Laut Internet sollte man sich an den zuständigen Versorger wenden. Das war bei uns der Wasser-/Abwasser-Zweckverband. Das Telefonat lief ungefähr so ab:

Bauherr: “Hallo. Ich möchte gern zu meiner Wasseruhr ein digitales Auslesegerät von Ihnen kaufen.”
Techniker (WAZV): “Sowas verkaufen wir nicht. Da kenne ich mich nicht aus. Rufen Sie den Chef an.”
Bauherr ruft den Chef des Technikers an: “Hallo. Ich möchte gern zu meiner Wasseruhr ein digitales Auslesegerät kaufen.”
Chef (WAZV): “Sowas haben wir noch nie gemacht bei Privatkunden. Das kommt erst in ferner Zukunft und ist jetzt erstmal nur für Großkunden interessant.”
Bauherr: “Na gut, aber ich möchte jetzt trotzdem so ein Gerät haben nur für mich privat zum Auslesen.”
Chef (WAZV): “So etwas gibt es bei uns nicht für Privatkunden.”
Bauherr: “Also dann kaufe ich mir das Gerät eben selber woanders.”
Chef (WAZV): “Sie dürfen sich nicht an Ihrem Wasserzähler vergreifen.”
Bauherr: “Doch. Das ist als offizielles Ersatzteil vom Hersteller der Wasseruhr erhältlich und kann von jedem montiert werden.”

Und so mussten wir den Sensus HRI dann von einem tschechischen Onlineshop bestellen.

Kosten: ca. 20 Euro

So viel zur Hardware. Um den Sensor nutzen zu können, muss der Schaltausgang an den Hausbus – das “Smart Home” – angeschlossen werden.
Dazu irgendwann später mehr…