Neuer Wasseranschluss

Nach einigem Hin und Her mit unserem Wasser-/Abwasserzweckverband hat unser Haus nun diese Woche einen neuen Wasseranschluss bekommen. Bisher war zwar schon ein Anschluss mit Wasserzähler vorhanden, dieser war aber an einer dermaßen ungünstigen Stelle im Haus, dass wir ihn versetzen mussten. Beim Besichtigungstermin mit einem Mitarbeiter vom Zweckverband hatte sich dann herausgestellt, dass das mit dem Versetzen der Wasseruhr nicht so einfach ist, denn die bisherige Lösung war laut DIN 1988 (Technische Regeln für Trinkwasser-Installation) nicht erlaubt. Das Problem: vom Anschluss bis zum Wasserzähler war die Entfernung zu groß. Die bisherige Leitung war 30 Meter lang. Da der Anschluss erst vor 10 Jahren vom Wasser-/Abwasserzweckverband gemacht wurde, kann man sich an dieser Stelle fragen, wieso das damals erlaubt wurde.

Das Problem mit der zu langen Leitung war nun aber vorhanden und musste beseitigt werden. Der Plan: es sollte ein neues Rohr direkt von der Straße in unseren Hausanschlussraum gelegt werden. Dann wäre der Leitungsweg bis zu unserem Wasserzähler kurz genug.

Das wurde dann auch gemacht. Die ganze Aktion fällt definitiv in die Kategorie “unerwartete Zusatzausgaben” und hat uns mehrere tausend Euro gekostet.

Baggern für Wasserleitung

Loch buddeln für Wasserleitung

Für die neue Leitung mussten die Arbeiter ein Loch unter dem Fundament des Hauses durchgraben.

Loch unter Fundament

Im Hausanschlussraum wurde ein Loch in die Bodenplatte gebohrt. Dort sollte die Wasserleitung rauskommen.

Loch für Wasserleitung im HA-Raum

Ein Blick in das Loch zeigte, wie dick die Bodenplatte ist. Unten sieht man übrigens das Licht von der Straße hereinscheinen.

Loch für Wasserleitung

Nachdem die Leitung ins Haus gelegt worden war, wurde alles wieder zubetoniert. Jetzt haben wir also einen Wasserzähler mit DIN-konformer Leitung im Hausanschlussraum.

Wasserzähler

Auch auf der Straße wurde alles wieder verschlossen. So viel Aufwand für unseren neuen Wasseranschluss…

Loch im Asphalt

 

Abriss im Anbau

Der Gebäudeteil, der sich direkt an das Wohnhaus anschließt (wir nennen ihn Anbau), sah bisher im Erdgeschoss aus wie eine offene Garage. Eine recht große Garage. In Zukunft soll der hintere Teil mit einer Wand abgetrennt werden und zum Hausanschlussraum werden. Dort sollen Heizung, Stromkasten, Wasseruhr, Gasanschluss und Serverschrank untergebracht werden.

Zur Vorbereitung musste natürlich erstmal wieder etwas weggerissen werden. Es ging u.a. dem zweiten Schornstein des Hauses an den Kragen. An seiner Stelle soll später ein zweizügiger neuer Schornstein gebaut werden, der sich für die geplante Gas-/Holzheizung eignet.

Schornstein Abriss

Dann wurde parallel schon mal der neue Zählerkasten montiert und an den Strom angeschlossen. Dafür musste das Stromkabel vom Hausanschlusskasten aus quer durch das ganze Haus verlegt werden.

Anbau früher

Mit Abbruchhämmern wurde anschließend der Betonboden in Stücke gelegt. Hier muss nämlich ein neues Abwasserrohr verlegt werden. Außerdem soll der Bodenaufbau neu gemacht werden.

Bohrhammer und Betonboden

Bagger im Anbau

Die Fotos wurden bereits im Januar aufgenommen.

Bagger im Winter

Ausschachten fertig

Letzte Woche hatten wir die erste Baufirma auf dem Hof. Dank den Bauarbeitern ging es nun deutlich voran! Sie haben mithilfe eines kleinen Baggers das gesamte Erdgeschoss ausgehoben, also auf einer Fläche von 150 qm circa 40 cm Kies, Geröll und Steine abgetragen. Die Arbeiten dauerten 7 Tage.

Hier sieht man die alte und künftige Küche. Der Boden sieht jetzt im gesamten Erdgeschoss so aus.

Küche ausgeschachtet

Unser Architekt hat das zukünftige Bodenniveau berechnet und abgemessen. Zur Orientierung für die Arbeiter hat er die Höhe an mehreren Stellen an die Wände geschrieben.

Wandmarkierung beim Ausschachten

Eine Wand von der ehemaligen Speisekammer musste weggerissen werden, damit der Betonboden dort mit schwerem Gerät entfernt werden konnte. Die Kammer soll zukünftig das Erdgeschoss-Bad werden.

Minibagger im Haus

Ein Großteil des Hauses steht immer noch auf Stützen. Diese stehen jetzt nur noch auf einzelnen Fundamentsteinen.

Haus auf Balken gestütztMomentan kommt man sich im Haus vor wie ein Zwerg, da man einen halben Meter zu tief steht. 🙂 Aus dieser Perspektive sieht alles zu hoch aus. Auch die Treppe hat keinen Bodenanschluss mehr.

Treppe in der Luft

Boden ausgeschachtet