Baustand Obergeschoss im Januar 2017

Bevor dieses Jahr richtig losgeht, will ich euch mal einen Überblick über unsere Baustelle im Obergeschoss geben. Ich habe lange nicht darüber berichtet, weil es einfach keine richtigen Meilensteine mehr gab. Das Geschoss hat eine Fläche von 150 qm und wir versuchen dort in allen Räumen den Trockenbau in Eigenleistung fertigzustellen. Eine Zeit lang war unser Plan, alle Räume parallel zu bearbeiten und auf dem gleichen Stand zu halten. Als wir merkten, wie sehr sich das hinzieht, haben wir über alternative Vorgehensweisen nachgedacht: erstmal nur einen Raum komplett fertigstellen? Oder zwei Räume (Schlafzimmer + 1 Kinderzimmer)? Oder alle Räume jedoch ohne das zukünftige Haupt-Badezimmer? Auf jeden Fall haben wir nach dieser Erkenntnis erstmal im zukünftigen Arbeitszimmer und im Badezimmer nicht mehr weitergebaut, weil Schlaf- und Kinderzimmer wichtiger waren.

Alles in allem ist unser nächstes Etappenziel, die dreckigen Arbeiten (Trockenbau, Verspachteln und Abschleifen) an Wänden und Decken in einigen Räumen abzuschließen, damit wir danach den Tischler zum Abschleifen und Behandeln der Dielen bestellen können. Die Bodenbehandlung trauen wir uns nämlich nicht selber zu, auch wenn es unter Heimwerkern durchaus üblich ist, das Dielenschleifen selbst in die Hand zu nehmen.

 

Im Folgenden zeige ich euch eine Ist-Aufnahme der Räume zum Anfang des Jahres 2017 und was als nächstes zu tun ist:

Die Treppe

Wir haben zwar den Linoleumbelag, hunderte Nägel und den Lack an einigen Stellen entfernt, aber hier ist noch Einiges zu tun, um das ursprüngliche Holz wieder freizulegen. Knifflig war auch das Zurechtbasteln vieler kleiner Gipskartonstücke, um die Wände und die Zwischendecke im Treppenhaus zu verkleiden.

Nächste Schritte im Treppenhaus:

  • Verspachteln und Schleifen der Wände
  • Aufarbeitung der Holztreppe

 

Der Flur

Das Anbringen der Gipskartonplatten im Obergeschoss-Flur hat sich ewig hingezogen, ist aber endlich endlich endlich beendet. Grund für die Dauer war einerseits die Größe des Raumes mit seinen ganzen Ecken und andererseits musste erst die Technik des Gipskartonplatten-Anklebens gelernt werden. Im Flur und an der Treppe haben wir nämlich keine Ständerwände gesetzt, sondern die Platten direkt auf die Wände geklebt, um ebene Flächen für das spätere Tapezieren zu schaffen. An den alten Wänden bröckelte und riss schon der Putz und es mussten außerdem Stellen verkleidet werden, die beim Bauen beschädigt worden waren, z.B. an der Fachwerkwand, wo der Verteilerkasten eingebaut wurde oder an den Türöffnungen, wo die alten Zargen entfernt wurden.

Als Alternative zum Ankleben von Gipskartonplatten hätte man auch die Wände verputzen können. Aber dazu hätte man erstmal den alten Putz von den Wänden schlagen müssen und zweitens müsste man dafür in der Lage sein, Wände zu verputzen. Das war also für uns keine geeignete Variante.

Leider war auch das Kleben der Platten nicht völlig idiotensicher und wir mussten erst unsere Erfahrungen sammeln. Die erste geklebte Gipskartonplatte wollte nämlich einfach nicht an der Wand halten. Dann haben wir mit verschiedenen Grundierungen und Klebern experimentiert, bis wir eine optimale, haltbare Variante gefunden haben. Falls euch das Thema ausführlicher interessiert, dann hinterlasst mir doch einen Kommentar und dann würde ich noch einen tiefergehenden Beitrag dazu schreiben…

Nächste Schritte im Flur:

  • Verspachteln und Schleifen von Wänden und Decke
  • Aufarbeitung der Dielen

 

Kinderzimmer 1

Dieser Raum ist am weitesten fortgeschritten im Obergeschoss, weil wir hier noch Unterstützung von unserem Hausbau-Handwerkerteam hatten. Hier ist der Trockenbau fertig und es wurde sogar schon tapeziert.

Nächste Schritte in Kinderzimmer 1:

  • Aufarbeitung der Dielen
  • Malern

 

Kinderzimmer 2

Hier sind zwei Wände schon mit Gipskarton verkleidet, nämlich die Wände, vor die Metallständer gestellt wurden. An die anderen beiden Wände müssen noch Gipskartonplatten geklebt werden. Diese Arbeit ist hier im Haus nicht so beliebt und deswegen noch offen.

Nächste Schritte in Kinderzimmer 2:

  • 2 Wände mit Gipskarton verkleiden
  • Verspachteln und Schleifen von Wänden und Decke
  • Aufarbeitung der Dielen

 

Elternschlafzimmer

Ähnlicher Stand wie Kinderzimmer 2. Am linken Bildrand sieht man eine alte Wand mit dem ursprünglichen Putz, die noch verkleidet werden muss.

Nächste Schritte im Schlafzimmer:

  • 2 Wände mit Gipskarton verkleiden
  • Verspachteln und Schleifen von Wänden und Decke
  • Aufarbeitung der Dielen

 

Arbeits- / Aufenthaltsraum

In diesem großen Raum muss noch sehr viel gemacht werden, angefangen beim Stellen der Metallständer für den Trockenbau. Es ist für uns aber kein aktuelles To-Do, weil die anderen Räume wichtiger sind. Deswegen wird es hier erstmal weiterhin so aussehen:

Der Termin, zu dem wir gern möglichst viele von diesen Arbeiten fertigstellen würden, ist das letzte Märzwochenende 2017. Dann feiern wir nämlich die Taufe von unserem Zweitgeborenen und haben wiedermal die Familie zu Besuch. Die Schwiegereltern haben den Wunsch geäußert, dann im Obergeschoss übernachten zu wollen. Na, ob das was wird… 😀

Schwarz-Weiß-Bilder von früher

Zusammen mit unserem Hof haben wir einen ganzen Fundus an alten Fotos geerbt. Ein richtiger Schatz ist das! Die Bilder hatten wir sofort eingescannt, nachdem wir sie gefunden hatten, um sie zu sichern. Sie sind so alt, dass wir viele Menschen darauf nicht kennen. Auf dem Hof sind früher immer viele Leute ein und aus gegangen und die Familien waren groß. Es fällt auch schwer, Aufnahmedatum und Ort zu bestimmen. Deshalb ist die kleine Auswahl, die ich euch heute zeigen will, nicht zeitlich geordnet. Es ist ein Sammelsurium von Eindrücken.

Auf einigen Bildern sieht man unser Haus, sowohl von der Hofseite als auch von der Straßenseite aus:

Die meisten Aufnahmen zeigen das dörfliche Leben mit Tieren und Feldarbeit. Viel Freude beim Eintauchen in alte Zeiten!

Die Türen und Fenster im Erdgeschoss

Im September 2015 sind wir in unser Haus eingezogen und es gab einige Arbeiten, die die Handwerker erst danach erledigt haben: Lichtschalter- und Steckdosenrahmen anbringen durch den Elektriker, Inbetriebnahme des Holzvergasers durch die Heizungsinstallateure, Installationen im Bad durch die Sanitärfachleute, letzte Malerarbeiten und… Einbau der Türen!

Zwei Wochen lang haben wir ohne Zimmertüren gelebt. Beholfen haben wir uns in dieser Zeit mit Stoffbahnen, die wir in die Türöffnungen gehängt haben, um die Temperatur in den Räumen zu halten und um für ein bisschen Privatsphäre zu sorgen. Schuld an diesem Missstand war die lange Wartezeit (2 Monate) beim Türenhersteller Garant, der irgendwann im August Betriebsferien hatte. Das hatten wir nicht mit eingerechnet. Wir hätten früher bestellen müssen. Umso glücklicher waren wir dann natürlich, als die Türen schließlich vom Werk geliefert wurden und die Türbauer sie einbauen konnten. Es war so schön, endlich die fertigen Räume mit den Türen sehen zu können und vor allem, die Zimmer auch mal zumachen zu können!

Türbauer Garant Tür

Wir haben uns für zeitlose Weißlack-Türen entschieden. Sie sind alle von der Firma Garant aus der Serie Como. Uns gefällt die klassische Aufteilung der Türfüllungen, die dem historischen Vorbild unserer Bauernhaustüren entspricht. Die Wohnzimmer- und die Küchentür haben allerdings Glasfüllungen bekommen, damit der Flur noch heller wird.

Zimmertüren Garant Como

Auch beim Türeinbau gab es (wie immer) ein kleines Problem. Die Tür in der Mitte auf dem Bild oben konnte erst verspätet eingebaut werden, weil wir uns bei der Mauerdicke vermessen hatten und dadurch die Zarge mit einer falschen Tiefe bestellt hatten. Sie wurde uns aber ohne Zusatzkosten umgetauscht.

Nachdem die Türen erledigt waren, haben wir uns von den Türbauern (die auch Fensterbauer sind) Klarglasscheiben in unsere Erdgeschossfenster einsetzen lassen. Vorher hatten die Fenster zur Straße nämlich alle Strukturglas. So konnte niemand reinschauen, aber auch niemand rausschauen. Mit den neuen Fensterscheiben sah es von drinnen und von draußen gleich viel hübscher aus.

Fenster Klarglas Strukturglas

Erdgeschossfenster von außen

Unsere rote Haustür

Liebe Leser, lange habt ihr nichts von mir gehört und bevor ich euch die nächsten Baustellenbilder zeige, möchte ich kurz erzählen, was wir in letzter Zeit gemacht haben. Wir sind Ende August auf den Hof gezogen. Da wir kein Umzugsunternehmen beauftragt haben, sondern mit der Hilfe meiner Eltern alles allein gemacht haben, war der Umzug sehr anstrengend und hat einige Tage gedauert. Als wir dann endlich die Schlüssel unserer alten Mietwohnung abgeben konnten, waren wir sehr froh aber auch unheimlich geschafft. Leider blieb keine Zeit zum Ausruhen, denn in unserem Haus ist bei Weitem noch nicht alles fertig. Die Menge an Arbeit laugt nicht nur körperlich sondern auch mental aus. Deshalb hat mir wochenlang der Antrieb gefehlt, darüber zu schreiben. Trotzdem will ich versuchen, die Ereignisse weiterhin chronologisch für euch aufzuarbeiten.

Also geht es weiter mit unserer Haustür! Im Juli wurde unsere Haustür geliefert und eingebaut. Das Spannende daran ist, dass sie individuell für uns vom Türbauer angefertigt wurde. Wir konnten sämtliche Details der Tür bestimmen und waren deshalb natürlich sehr gespannt darauf, das fertige Stück zu sehen!

Im Juni hatten wir unsere Tür bereits in der Schreinerwerkstatt besucht. Damals war sie noch ein Rohling. Es ist eine zweiteilige Eingangstür mit festem Seitenteil. Sie ist aus Kiefernholz.

Haustür Schreiner

Zu diesem Zeitpunkt konnten wir die Füllungen, Verzierungen und Glasscheiben aussuchen.

Kind gestaltet Tür

Außerdem mussten wir die Farbe der Lackierung festlegen. Wir haben lange zu einer grünen Tür tendiert, weil das an Bauernhäusern sehr schön aussieht, aber nachdem ich das rot/weiße Fachwerk im Hof eines Arbeitskollegen gesehen hatte, war ich sicher, dass es eine rote Tür werden soll. Das hätte ich ja nie gedacht, dass ich mal eine Tür in meiner Lieblingsfarbe besitzen werde! 🙂

Als Auswahlhilfe bekamen wir vom Türbauer diese Holzstücke mit verschiedenen roten RAL-Lackierungen. Wir waren uns sofort einig: RAL 3003 Rubinrot ist die perfekte Farbe! Weinrot war zu lila, Oxidrot war zu braun und Tomatenrot war zu orange.

RAL-Farben rot Lacke

Am 24. Juli 2015 wurde die Tür dann eingebaut.

Haustüreinbau

Einbau Türrahmen Haustür

Einbau Eingangstür

Haustür innen

Haustür RAL 3003 Rubinrot

Sie ist ein richtiges Schmuckstück geworden! Gott sei Dank. Damit sie so schön bleibt, braucht sie noch einen Vorbau, der sie vor Sonne und Witterung schützt. Aber das ist erstmal ferne Zukunft…

Küche gekauft

Wir haben einen Urlaubstag im Juli genutzt, um unsere Küche bei IKEA zu kaufen. Das ging richtig flott und reibungslos – was würde man von IKEA auch anderes erwarten. 😉

Vielleicht eines vorweg, bevor der ein oder andere Leser jetzt Mitleid mit uns hat, weil wir keine Marken-Küche besitzen: ich wollte das so. 🙂 Ich finde die Transparenz beim IKEA-Einkauf einfach großartig. Im Gegensatz zu Küchenstudios, wo man auf irgendeinen Küchenberater angewiesen ist, kann man bei IKEA alles selber machen. Wir haben die Küche vorher selber online geplant. Wir haben ganz transparent schon alle Preise vorher online sehen können. Wir haben uns alle Teile vor Ort in der Küchenausstellung ansehen können. Und danach haben wir noch am selben Tag alle Teile in unser Auto laden und mit nach Hause nehmen können. Schneller geht es einfach nicht! Sogar für die persönliche Beratung durch einen IKEA-Küchenplaner war genug Zeit.

Wem das alles zu anstrengend ist, der kann auch den Planungs-, Aufmaß-, Einkaufs- oder Lieferservice von IKEA in Anspruch nehmen.

IKEA Küche kaufen

Mit 3 Einkaufswagen haben wir es geschafft, die gesamte Küchenzeile abzutransportieren. Allerdings ohne Arbeitsplatte und Hängeschränke. Die kaufen wir später. Es hat auch alles locker in unseren kleinen Transporter gepasst. Beim Ausladen wollte der Junior unbedingt helfen:

Kind hilft beim Ausladen

Das Aufbauen werden wir auch selbermachen. Selbst wenn uns davon schon genug Bekannte abgeraten haben. Aber bisher haben wir immer Spaß daran gehabt, IKEA-Möbel aufzubauen. Mal abgesehen davon, kostet der Montageservice 199,- Euro pro Küchenschrankmeter! Das kann man sich doch wirklich sparen und dafür mal etwas Zeit und Nerven opfern. Bis dahin liegen die Einzelteile im Obergeschoss rum, damit unten gefliest werden kann.

Küche noch verpackt

Hier mal ein gerendertes Bild, wie die Küchenzeile ungefähr aussehen soll. Das Bild stammt nicht aus dem IKEA-Onlineplaner, also sind die Küchenteile auch nicht ganz originalgetreu. Wir haben es selber mit ArchiCAD nachgebaut. Es wird eine Landhausküche mit elfenbeinweißen Fronten.

Küche Planung Rendering

Fliesen gekauft

Wie ich im letzten Beitrag bereits geschildert hatte, haben wir vergangene Woche endlich geschafft, die letzten fehlenden Fliesen für das Erdgeschoss zu bestellen. Mir ist wirklich ein Stein vom Herzen gefallen, als das endlich geschafft war! Die Zeit drängte nämlich mittlerweile schon sehr und am liebsten hätte ich die Entscheidung noch weiter vor mir hergeschoben. Wir hatten auch schon Stunden bei Fliesenhändlern, in Baumärkten und in Onlineshops verbracht, immer auf der Suche nach den perfekten Fliesen. Das Schwierige am Fliesenkauf ist nämlich: wenn man zu genaue Vorstellungen von seinen Wunschfliesen hat, ist es sehr schwer, etwas Passendes zu finden. Aber es hilft auch nicht, mit zu vagen Vorstellungen einkaufen zu gehen, denn dann wird man von der Sortimentsvielfalt erschlagen. :/

Nun gut, letztendlich haben wir uns entschieden und ich will euch heute zeigen, welche Fliesen wir wo und warum gekauft haben. Es geht einerseits um die Fliesen im Erdgeschossbad und andererseits um Bodenfliesen.

Badezimmerfliesen:

Unser Erdgeschossbad ist ein innenliegender Raum ohne Tageslicht. Mithilfe von LED-Deckenspots und weißen Fliesen soll trotzdem möglichst viel Helligkeit erzeugt werden. Damit das ganze nicht zu kalt wirkt, sollen ausgewählte Flächen mit beigem Feinsteinzeug für optische Wärme sorgen. Da der Raum nicht besonders groß ist und ziemlich voll sein wird, wollen wir uns auf zwei Fliesensorten beschränken, um nicht zu viel Unruhe zu erzeugen. Wir verzichten deshalb auch auf Bordüren oder Dekor. Außerdem haben wir mit 30 x 60 cm eine moderate Größe gewählt, weil wir denken, dass zu große Fliesen den Raum noch kleiner wirken lassen würden.

Gekauft haben wir die Badfliesen über den Fliesenhändler www.fliesenrabatte.de, der seine Ausstellung in Dortmund hat, aber auch deutschland- und europaweit per Spedition versendet. Ich finde es generell schwierig, Fliesen online auszusuchen, weil auf den winzigen Produktbildern einfach die Wirkung und Haptik der Fliesen überhaupt nicht richtig rüberkommen. Das war in diesem Fall aber kein Problem, weil ich die Fliesen vorher schon in einer anderen Ausstellung sehen und anfassen konnte. Die Bestellung über Fliesenrabatte.de lief komfortabel und problemlos. Preise und Lieferzeiten sind transparent und sehr gut. Der Kundenservice beantwortete unsere Rückfragen schnell und freundlich. Also Daumen hoch!

Badfliesen

Quelle: http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/white-cream-serienseite.html, http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/tribute-serienseite.html

Bodenfliesen:

Im Erdgeschoss lassen wir auf der gesamten Bodenfläche Fliesen verlegen. Ursprünglich gab es zwar den Plan, im Wohnbereich Parkett zu verlegen, aber als wir über die praktischen Vorteile von Fliesen nachdachten, waren wir überzeugt. Fliesen sind einfach so pflegeleicht und robust, dass sie Kindern und Haustieren mühelos standhalten. Außerdem gibt es mittlerweile Holzoptik-Fliesen, die so echt aussehen, dass man zweimal hinschauen muss, ob es nicht doch Parkett ist. Natürlich bleibt es immer eine Geschmacksfrage, was man von solchen Fake-Holz-Fliesen hält. Es ist im Grunde das gleiche Problem wie mit Fototapeten: es sind Produkte, die irgendeine falsche Realität vorgaukeln. Das ist natürlich nicht authentisch und man kann es kitschig finden. Das verstehe ich auch. Aber die Angst vor Hochwasser (wir leben am Fluss) hat uns dann doch bewogen, auf Parkett zu verzichten. Wir hoffen, dass diese Fliesen allen Naturgewalten trotzen und unser Geld damit gut angelegt ist. 😉 Ausreichend Gemütlichkeit bringen die Holzoptikfliesen auf jeden Fall ins Wohnzimmer und warm wird der Boden sowieso durch die Fußbodenheizung. Wichtig war uns noch, nicht die allerbilligsten Parkettfliesen zu kaufen, da man den Preisunterschied doch schon an der Qualität des Holzbildes sehen kann. Mich muss die Optik auch dann überzeugen, wenn ich die Fliese von ganz nah betrachte. Entschieden haben wir uns letztendlich für “Holz”-Fliesen der italienischen Firma Settecento, weil sie uns hier bei einem Fliesenhändler vor Ort am besten gefallen haben. Es gibt sie in einer breiten und einer schmalen Ausführung, die im Verhältnis 2:1 verlegt werden.

Bodenfliesen

Quelle: http://www.settecento.com/de/serie_fondi.php?cod=31, http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/pro-architectura-edition-serienseite.html

Bei der Auswahl der Fliesen für Flur und Küche haben wir uns von der alten ehemaligen Küche inspirieren lassen. Dort lagen quadratische Fliesen im zweifarbigen Schachbrettmuster. Ein Klassiker! Wir wollten dem Charme des Hauses ein wenig Rechnung tragen und haben deshalb ähnliche Fliesen gekauft. Sie haben erdige Farben und sind von der Firma Villeroy & Boch. Ganz wichtig war hier, Fliesen zu finden, die Abriebgruppe 4 oder 5 haben, da die Beanspruchung in diesen Räumen erhöht ist.

Hier ein Rückblick in die alte Küche von früher. Ich denke, mit solchen klassischen Fliesen kann man in einem alten Haus stilistisch nichts verkehrt machen. Das Muster ist jahrhundertelang bewährt:

Küche vorher

Nun können wir uns nur überraschen lassen, wie die zukünftigen Fliesen dann in der Realität aussehen werden. Ab nächster Woche legt der Fliesenleger los und danach kann ich euch Fotos vom Ergebnis präsentieren.

Malervlies im Erdgeschoss

Bis zum Einzug bleiben uns noch ungefähr zwei Monate. Bis dahin muss das Erdgeschoss bewohnbar sein. Deshalb sind wir sehr froh, dass sich die Maler Zeit für unser Haus nehmen. Nach den ganzen Spachtelarbeiten wird nun Malervlies an den Decken und Wänden verklebt.

Decke Kleber auftragen

Malervlies

Maler kleben Vlies

Vlies an Decke

Die Wohnzimmerwände sind bereits fertig und so glatt und weiß geworden, dass man Probleme hat, sie scharf zu sehen, wenn man davor steht. 😀 Nun steht schon die weiße Wandfarbe zum Streichen bereit.

Wohnzimmerwände Vlies

Spachtelarbeiten im Erdgeschoss

Letzte Woche waren die Maler bei uns fleißig. Sie haben die Zimmerdecken im Erdgeschoss verspachtelt und abgeschliffen und die Außenwände verspachtelt. Außerdem wurden an den Fensterlaibungen Tapeteneckleisten angebracht. Durch die Eckleisten sind die Kanten gerader und besser vor Beschädigung geschützt.

Fensterlaibung verspachteln

Tapeteneckleisten zuschneiden

Fenster mit Eckleisten

Fensterbank verspachteln

Fensterlaibung verspachteln

Als nächstes soll an allen Zimmerwänden und -decken Malervlies verklebt werden und danach geht es mit dem Fußboden weiter. Dann ist im ganzen Erdgeschoss Fliesenlegen angesagt. Wir haben aber immer noch nicht alle Fliesen bestellt. Die Küchen- und Eingangsfliesen bereiten uns noch Kopfzerbrechen. Es ist halt nicht so einfach, etwas auszusuchen, das einem auch noch die nächsten Jahrzehnte gefallen muss.

Fensterlaibungen korrigiert

Bei unseren Erdgeschossfenstern haben wir die Laibungen korrigieren lassen. Vor einer Weile sahen die Fenster noch so aus:

Gemauerte Fensterstürze

Man sieht im Bild oben, dass die eigentlichen Fenster kleiner sind als die Fensteröffnung. Sie passten also nicht richtig. Außerdem saßen sie teilweise nicht mittig in der Maueröffnung. Um das optisch zu verbessern, wurden für beide Seiten aller Erdgeschossfenster passende Teile aus Styropor angefertigt (per Laserschneiden) und eingeklebt.

Styropor Fensterlaibung

Das Ganze wurde dann verspachtelt und nun passen die Fenster zur Maueröffnung.

Fensterlaibung verspachteln

Und so waren die Wände im Erdgeschoss dann bereit für den Innenputz – mit fertigen Fenstern, Elektrik, Wasserinstallation und Schienen zum Ausgleich von Wandkrümmungen (als Orientierung beim Verputzen).

Wand bereit zum Verputzen

Neue Zimmerdecke eingebaut

Ich muss zugeben, die folgenden Bilder sind schon mehrere Wochen alt. Man sieht hier die Arbeiten an der neuen Zimmerdecke zwischen Erdgeschoss- und Obergeschossbad. Über den Abriss der alten Decke hatte ich ja bereits berichtet. Ich wollte eigentlich mit diesem Beitrag so lange warten, bis der Boden fertig ist, aber nun hat sich in dieser Ecke schon lange nichts mehr getan. Also los geht’s…

An den Balken, die die Zimmerleute im Januar eingebaut hatten, sind mittlerweile Latten und darauf Bretter befestigt worden, um den Boden zu schließen. So sieht das zukünftige Obergeschossbad nun aus:

Holzboden

Neuer Boden

Unter diesem Bretterboden wurden die Abwasserrohre installiert, passend zu unserer Badplanung. Im folgenden Bild sieht man den Abfluss der zukünftigen Dusche.

Abwasserrohr

Vom Erdgeschossbad aus konnte man sehen, wie die Rohre befestigt sind:

Abwasserrohre befestigen

Jetzt beim Rohbau musste schon das Loch für unseren zukünftigen Wäscheschacht vorgesehen werden. Dazu wurde ein Durchbruch durch die darunter liegende Gewölbedecke gemacht. Hier soll in Zukunft die Dreckwäsche vom Obergeschoss nach unten zur Waschmaschine rutschen.

Loch für Wäscheschacht