Bodenfliesen fertig

Im Juli und August 2015 wurden die Bodenfliesen in unserem Erdgeschoss gelegt. Das war eine der letzten Arbeiten vor dem Einzug. Welche Fliesen wir gekauft haben, hatte ich hier bereits gezeigt. Wir haben das gesamte Erdgeschoss fliesen lassen.

In den folgenden zwei Bildern sieht man das Gästezimmer mit den Feinsteinzeug-Fliesen in Parkettoptik von Settecento. Der graue Schleier auf den Fliesen stammt noch vom Verfugen und war nach dem ersten Putzen natürlich weg. 😉

Settecento Fliesen Parkett

Settecento Fliesen Boden

Auch das komplette Wohnzimmer wurde mit den “Parkett”-Fliesen von Settecento gefliest. Durch die Bodenheizung ist der Fußboden angenehm warm und gemütlich, trotz der Fliesen.

Wohnzimmer Settecento Fliesen Parkett

In der Küche und im Flur wurde der Fußboden mit quadratischen Fliesen von Villeroy & Boch im zweifarbigen Karomuster gefliest. Inspiriert wurden wir zu dieser Retro-Optik von den Originalfliesen in der alten Bauernküche. Die Küche und die alten Fliesen gibt es nicht mehr, weil wir alles entkernen mussten. Aber wir haben trotzdem geschafft, mit diesen zeitgemäßen Fliesen ein kleines Andenken an den ursprünglichen Charme zu schaffen.

Karofliesen Küche Villeroy Boch

Fliesenleger Fußboden Küche

Die Wirkung ist tatsächlich so geworden, wie es in den 3D-Planungen am Computer ausgesehen hat. Wir haben unser komplettes Haus mit ArchiCAD geplant.

3D-Planung Küche Fliesen

Küche Panorama Fliesen

Unser Elektriker hat auch super Arbeit geleistet. Die LED-Spots beleuchten die Küche sehr schick.

LED Spots Küche

Das letzte Foto zeigt den Eingangsbereich mit dem Arbeitsstand zum Zeitpunkt unseres Einzugs.

Flur Eingang Boden Fliesen

Fliesen gekauft

Wie ich im letzten Beitrag bereits geschildert hatte, haben wir vergangene Woche endlich geschafft, die letzten fehlenden Fliesen für das Erdgeschoss zu bestellen. Mir ist wirklich ein Stein vom Herzen gefallen, als das endlich geschafft war! Die Zeit drängte nämlich mittlerweile schon sehr und am liebsten hätte ich die Entscheidung noch weiter vor mir hergeschoben. Wir hatten auch schon Stunden bei Fliesenhändlern, in Baumärkten und in Onlineshops verbracht, immer auf der Suche nach den perfekten Fliesen. Das Schwierige am Fliesenkauf ist nämlich: wenn man zu genaue Vorstellungen von seinen Wunschfliesen hat, ist es sehr schwer, etwas Passendes zu finden. Aber es hilft auch nicht, mit zu vagen Vorstellungen einkaufen zu gehen, denn dann wird man von der Sortimentsvielfalt erschlagen. :/

Nun gut, letztendlich haben wir uns entschieden und ich will euch heute zeigen, welche Fliesen wir wo und warum gekauft haben. Es geht einerseits um die Fliesen im Erdgeschossbad und andererseits um Bodenfliesen.

Badezimmerfliesen:

Unser Erdgeschossbad ist ein innenliegender Raum ohne Tageslicht. Mithilfe von LED-Deckenspots und weißen Fliesen soll trotzdem möglichst viel Helligkeit erzeugt werden. Damit das ganze nicht zu kalt wirkt, sollen ausgewählte Flächen mit beigem Feinsteinzeug für optische Wärme sorgen. Da der Raum nicht besonders groß ist und ziemlich voll sein wird, wollen wir uns auf zwei Fliesensorten beschränken, um nicht zu viel Unruhe zu erzeugen. Wir verzichten deshalb auch auf Bordüren oder Dekor. Außerdem haben wir mit 30 x 60 cm eine moderate Größe gewählt, weil wir denken, dass zu große Fliesen den Raum noch kleiner wirken lassen würden.

Gekauft haben wir die Badfliesen über den Fliesenhändler www.fliesenrabatte.de, der seine Ausstellung in Dortmund hat, aber auch deutschland- und europaweit per Spedition versendet. Ich finde es generell schwierig, Fliesen online auszusuchen, weil auf den winzigen Produktbildern einfach die Wirkung und Haptik der Fliesen überhaupt nicht richtig rüberkommen. Das war in diesem Fall aber kein Problem, weil ich die Fliesen vorher schon in einer anderen Ausstellung sehen und anfassen konnte. Die Bestellung über Fliesenrabatte.de lief komfortabel und problemlos. Preise und Lieferzeiten sind transparent und sehr gut. Der Kundenservice beantwortete unsere Rückfragen schnell und freundlich. Also Daumen hoch!

Badfliesen

Quelle: http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/white-cream-serienseite.html, http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/tribute-serienseite.html

Bodenfliesen:

Im Erdgeschoss lassen wir auf der gesamten Bodenfläche Fliesen verlegen. Ursprünglich gab es zwar den Plan, im Wohnbereich Parkett zu verlegen, aber als wir über die praktischen Vorteile von Fliesen nachdachten, waren wir überzeugt. Fliesen sind einfach so pflegeleicht und robust, dass sie Kindern und Haustieren mühelos standhalten. Außerdem gibt es mittlerweile Holzoptik-Fliesen, die so echt aussehen, dass man zweimal hinschauen muss, ob es nicht doch Parkett ist. Natürlich bleibt es immer eine Geschmacksfrage, was man von solchen Fake-Holz-Fliesen hält. Es ist im Grunde das gleiche Problem wie mit Fototapeten: es sind Produkte, die irgendeine falsche Realität vorgaukeln. Das ist natürlich nicht authentisch und man kann es kitschig finden. Das verstehe ich auch. Aber die Angst vor Hochwasser (wir leben am Fluss) hat uns dann doch bewogen, auf Parkett zu verzichten. Wir hoffen, dass diese Fliesen allen Naturgewalten trotzen und unser Geld damit gut angelegt ist. 😉 Ausreichend Gemütlichkeit bringen die Holzoptikfliesen auf jeden Fall ins Wohnzimmer und warm wird der Boden sowieso durch die Fußbodenheizung. Wichtig war uns noch, nicht die allerbilligsten Parkettfliesen zu kaufen, da man den Preisunterschied doch schon an der Qualität des Holzbildes sehen kann. Mich muss die Optik auch dann überzeugen, wenn ich die Fliese von ganz nah betrachte. Entschieden haben wir uns letztendlich für “Holz”-Fliesen der italienischen Firma Settecento, weil sie uns hier bei einem Fliesenhändler vor Ort am besten gefallen haben. Es gibt sie in einer breiten und einer schmalen Ausführung, die im Verhältnis 2:1 verlegt werden.

Bodenfliesen

Quelle: http://www.settecento.com/de/serie_fondi.php?cod=31, http://www.villeroy-boch.de/produkte/fliesen/kollektionen/pro-architectura-edition-serienseite.html

Bei der Auswahl der Fliesen für Flur und Küche haben wir uns von der alten ehemaligen Küche inspirieren lassen. Dort lagen quadratische Fliesen im zweifarbigen Schachbrettmuster. Ein Klassiker! Wir wollten dem Charme des Hauses ein wenig Rechnung tragen und haben deshalb ähnliche Fliesen gekauft. Sie haben erdige Farben und sind von der Firma Villeroy & Boch. Ganz wichtig war hier, Fliesen zu finden, die Abriebgruppe 4 oder 5 haben, da die Beanspruchung in diesen Räumen erhöht ist.

Hier ein Rückblick in die alte Küche von früher. Ich denke, mit solchen klassischen Fliesen kann man in einem alten Haus stilistisch nichts verkehrt machen. Das Muster ist jahrhundertelang bewährt:

Küche vorher

Nun können wir uns nur überraschen lassen, wie die zukünftigen Fliesen dann in der Realität aussehen werden. Ab nächster Woche legt der Fliesenleger los und danach kann ich euch Fotos vom Ergebnis präsentieren.

Der Estrich wurde gegossen

Der Fußboden im Erdgeschoss hat nun endlich seine Zielhöhe erreicht, denn vorletzte Woche wurde der Estrich von einer Spezialfirma ins Haus gepumpt. Von der Fußbodenheizung ist nun also nichts mehr zu sehen. Nachdem der Boden eine Woche lang getrocknet war, konnten wir ihn zum ersten Mal begehen und die finalen Raum-, Tür- und Fensterhöhen auf uns wirken lassen. Ich war sehr gespannt darauf.

Estrich und Fachwerk

Irgendwie ist die frohe Stimmung bei der Besichtigung auf unseren Kleinen übergegangen und er ist fußballspielend durch alle Räume gelaufen. Dabei hat er ausgelassen gequietscht vor Freude. 🙂 Wahrscheinlich fand er das Echo lustig. Ich fand es interessant, dass er sich so wohl gefühlt hat, denn früher ist er gar nicht gern ins Haus gegangen, als noch kalter Winter war und das Erdgeschoss entkernt war.

Kind spielt auf Estrich

Im folgenden Bild sieht man den aktuellen Stand des Eingangsbereichs. Der Heizkreisverteiler der Fußbodenheizung ist nun dank Abdeckung in der Wand verschwunden.

Estrich im Eingang

Irgendjemand von den Fachkräften kam auf die Idee, zwei riesige Nägel in unser Treppengeländer zu schlagen und eine Lampe daran aufzuhängen. Sehr ärgerlich. Das Geländer hat schon genug Schäden, die wir noch ausbessern müssen.

Estrich Treppe

Als nächstes warten wir nun darauf, dass von unserem Energieversorger ein Gaszähler installiert wird. Diesen haben wir bereits beantragt. Dann kann die Heizung in Betrieb genommen und der Fußboden aufgeheizt werden, damit der Estrich trocknet und aushärtet.

Verlegen der Bodenheizung

Innerhalb der vergangenen Woche wurde unsere Fußbodenheizung im Erdgeschoss installiert. Als erstes wurden dafür zwei Schichten Styroporplatten auf dem Fußboden verlegt (1 m x 0,5 m) – eine Schicht längs und eine Schicht quer.

Styroporplatten verpackt

Styropor Fußboden

Anschließend wurden auf dem Styropor Tackerplatten ausgerollt. Sie dienen der Wärmedämmung und sind bereits mit einer Folie versehen, die sie vor Feuchtigkeit schützt.

Rolljet verpackt

Auf diesen Platten wurden mit Tackernadeln die Heizungsrohre befestigt.

Bodenheizung Wohnzimmer

Die Innenwände sehen bereits schön weiß aus, weil dort Gipsputz aufgetragen wurde.

Bodenheizung Küche

Mittlerweile war auch unser Kaminbauer auf der Baustelle und hat den Bereich vorbereitet, wo später der Kamin gemauert werden soll. Dort darf nämlich kein Estrich gegossen werden.

Bodenheizung Kamin

Alle Heizschleifen laufen im Heizkreisverteiler im Flur zusammen. Man sieht im folgenden Foto deutlich, wo das ist…

Heizschleifen Verteiler

Jetzt kann der Estrich kommen.

Neue Zimmerdecke eingebaut

Ich muss zugeben, die folgenden Bilder sind schon mehrere Wochen alt. Man sieht hier die Arbeiten an der neuen Zimmerdecke zwischen Erdgeschoss- und Obergeschossbad. Über den Abriss der alten Decke hatte ich ja bereits berichtet. Ich wollte eigentlich mit diesem Beitrag so lange warten, bis der Boden fertig ist, aber nun hat sich in dieser Ecke schon lange nichts mehr getan. Also los geht’s…

An den Balken, die die Zimmerleute im Januar eingebaut hatten, sind mittlerweile Latten und darauf Bretter befestigt worden, um den Boden zu schließen. So sieht das zukünftige Obergeschossbad nun aus:

Holzboden

Neuer Boden

Unter diesem Bretterboden wurden die Abwasserrohre installiert, passend zu unserer Badplanung. Im folgenden Bild sieht man den Abfluss der zukünftigen Dusche.

Abwasserrohr

Vom Erdgeschossbad aus konnte man sehen, wie die Rohre befestigt sind:

Abwasserrohre befestigen

Jetzt beim Rohbau musste schon das Loch für unseren zukünftigen Wäscheschacht vorgesehen werden. Dazu wurde ein Durchbruch durch die darunter liegende Gewölbedecke gemacht. Hier soll in Zukunft die Dreckwäsche vom Obergeschoss nach unten zur Waschmaschine rutschen.

Loch für Wäscheschacht

Neue Dielen im Obergeschoss

Vom 11. bis 12. März hatten wir zwei Tischler auf der Baustelle, die uns im Obergeschoss neue Dielen verlegt haben.

Dielen verlegen auf Schüttung

Das verwendete Holz ist schwedisches Kiefernholz.

Stapel Kieferndielen

Die alte Schüttung unter den Dielen musste mit etwas Dämmschüttung aufgefüllt werden.

Dämmschüttung

Schüttung unter Dielen

Wie die neuen Dielen nachbehandelt werden, muss noch entschieden werden. Bis dahin bleiben sie zum Schutz mit Pappe abgedeckt. Sie wurden auch noch nicht abgeschliffen.

Dielen aus Kiefer

Neue Dielen

Dielen raus im Obergeschoss

Nachdem Anfang März ein Fachmann unsere Holzfußböden im Obergeschoss begutachtet hatte, gab es ein zweigeteiltes Urteil. In zwei Zimmern sind die Dielen trotz ihres sehr hohen Alters in einem hervorragenden Zustand und können wunderbar wieder aufgearbeitet werden. In zwei anderen Räumen waren die Dielen zwar in Ordnung, aber fehlten an den Stellen, wo vorher Wände gestanden hatten. Diese Lücken kann man schlecht nachträglich stopfen, also sollten diese Räume komplett neu gedielt werden. Im Bild unten sieht man den alten Zustand der Dielen mit Lackierung und Kleberresten vom Linoleum.

Alte Dielen im Flur

In den Zimmern mit dem lückenhaften Fußboden musste der Hausherr deshalb die Dielen rausreißen.

Dielen Abriss

Und so sah dann ein Raum ohne Dielen aus:

Boden ohne Dielen

Im Hof stapelte sich dadurch wieder einmal ein großer Haufen Abrissholz.

Abrissholz

Fundamente

Die Fotos, die ich euch heute zeige, sind schon wieder zwei Wochen alt. Ihr seht also, dass wir uns ein bisschen ranhalten müssen, damit ihr bald wieder auf dem aktuellen Stand seid! 😉 Unser Haus hat mittlerweile Fundamente bekommen. Es macht wirklich glücklich, endlich etwas entstehen zu sehen, nachdem wir so lange nur Abriss hatten.

Am 01. Dezember 2014 wurden an den Stellen, wo später tragende Wände stehen sollen, Löcher für die Fundamente aus dem Boden ausgehoben.

Loch für Fundament

Am 02. Dezember 2014 wurden an diesen Stellen die Bewehrungskörbe mit einer ersten Ladung Beton im Boden befestigt.

Stahl und Beton im Fundament

In den darauffolgenden Tagen sah es im Nebengebäude aus wie in einer Tischlerei. Es mussten Verschalungen für das Betongießen gebaut werden.

Bretter schneiden für den Beton

Die zweite Betonschicht wurde am 04. Dezember 2014 gegossen. Dann trockneten die Fundamente wieder einige Tage.

Fundamente

Nicht nur am Boden wurde Beton gegossen, sondern auch in den Wänden an den Stellen, wo später die tragenden Deckenbalken aufliegen sollen.

Verschalung an den Wänden

Ausschachten fertig

Letzte Woche hatten wir die erste Baufirma auf dem Hof. Dank den Bauarbeitern ging es nun deutlich voran! Sie haben mithilfe eines kleinen Baggers das gesamte Erdgeschoss ausgehoben, also auf einer Fläche von 150 qm circa 40 cm Kies, Geröll und Steine abgetragen. Die Arbeiten dauerten 7 Tage.

Hier sieht man die alte und künftige Küche. Der Boden sieht jetzt im gesamten Erdgeschoss so aus.

Küche ausgeschachtet

Unser Architekt hat das zukünftige Bodenniveau berechnet und abgemessen. Zur Orientierung für die Arbeiter hat er die Höhe an mehreren Stellen an die Wände geschrieben.

Wandmarkierung beim Ausschachten

Eine Wand von der ehemaligen Speisekammer musste weggerissen werden, damit der Betonboden dort mit schwerem Gerät entfernt werden konnte. Die Kammer soll zukünftig das Erdgeschoss-Bad werden.

Minibagger im Haus

Ein Großteil des Hauses steht immer noch auf Stützen. Diese stehen jetzt nur noch auf einzelnen Fundamentsteinen.

Haus auf Balken gestütztMomentan kommt man sich im Haus vor wie ein Zwerg, da man einen halben Meter zu tief steht. 🙂 Aus dieser Perspektive sieht alles zu hoch aus. Auch die Treppe hat keinen Bodenanschluss mehr.

Treppe in der Luft

Boden ausgeschachtet