Malern im ersten Kinderzimmer

Das erste Kinderzimmer ist endlich fast bezugsfertig. Wir haben diese Woche die Malerarbeiten in diesem Raum beendet. Für mich ist es noch unfassbar, dass auf unserer Dauerbaustelle* im Obergeschoss nun tatsächlich Wohnraum entsteht. 🙂

[* Dauer = 2 Jahre seit Einzug]

Das Malern hatte sich ein wenig in die Länge gezogen. Weil uns die Übung fehlt, hatten wir immer wieder mit ungleichmäßigem Farbauftrag und fleckigen Ergebnissen zu kämpfen. So haben wir letztendlich mehr Anstriche benötigt als geplant bis die Wände einigermaßen vorzeigbar aussahen.

Die verwendete Farbe ist weiße, stumpfmatte Innendispersionsfarbe (StoColor Rapid).

Daneben sollte noch ein anderer Farbton an die Wand kommen, um dem Raum das gewisse Etwas zu verleihen. Ich muss gestehen, dass ich seit einer Weile aus unerfindlichen Gründen eine Schwäche für sattblaue Wände habe. Deshalb habe ich mich auf die Suche nach einem tollen blauen Farbton gemacht und bin bei Farrow & Ball, der englischen Traditionsmarke für Farben und Lacke, fündig geworden. Meine Wahl fiel auf Drawing Room Blue, laut Farrow & Ball ein

“traditionelles Salon-Blau, dessen klare Farbgebung an das Pigment Kobalt erinnert”.

Auf einen Testanstrich hatten wir keine Lust, denn wir waren uns sehr sicher mit der Farbwahl. So haben wir gleich mit der empfohlenen Grundierung (dunkelgrau) auf der ganzen Wand begonnen.

Es werden zwei Anstriche mit dieser Farbe empfohlen bis man das perfekte Farbergebnis hat. Nach dem ersten Anstrich war es tatsächlich noch etwas fleckig.

Nach zwei Anstrichen trocknete die Farbe dann gleichmäßig deckend.

Das hier verwendete Finish ist die Modern Emulsion, die etwas mehr Glanz hat als die klassische matte Wandfarbe von Farrow & Ball. Sie ist besser geeignet für beanspruchte Bereiche wie z.B Kinderzimmerwände, denn auf ihrer glatten Oberfläche kommt es nicht zum sogenannten “Schreibeffekt”. Außerdem halte ich sie für leichter abwischbar als das matte Finish.

Wir sind trotzdem etwas überrascht, wie sehr die Oberfläche glänzt. Das hätten wir nicht erwartet, nachdem wir die Farbmusterkarte mit den Finish-Beispielen gesehen haben. Auf dem nächsten Bild sieht man gut, wie stark sich das Fenster in der Wand spiegelt. Trotzdem nehmen wir das nicht allzu tragisch, denn es schadet nicht, dass noch etwas mehr Licht in den Raum reflektiert wird.

Auch die Farbe selber hat mich überrascht. Sie ist auf jeden Fall wunderschön und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Aber anhand des Beispiels auf der Farbmusterkarte habe ich mir das Blau abgetönter und weniger “bunt” vorgestellt.

Offensichtlich bin ich nicht die Einzige, der es so geht, wenn ich mir die Kundenmeinungen auf der Farrow & Ball Webseite so durchlese…

Trotzdem ist das Ergebnis toll geworden und ich würde die Farbe auch wieder kaufen. Ich bin froh, dass wir uns zum ersten Mal an einen so starken Farbton gewagt haben.

Wie ich im ersten Satz bereits sagte, ist der Raum nun FAST bezugsfertig. Es fehlen noch Sockelleisten und Fensterbretter (nicht so wichtig), eine Tür (sehr wichtig), Heizkörper (ab Herbst wichtig) und natürlich die Einrichtung.

Eine schöne Aussicht auf den Fluss ist auf jeden Fall schon vorhanden… 🙂

Das war Februar 2016

So, da bin ich zum zweiten Mal mit einer Monatszusammenfassung. Ich denke, das könnte mein neuer Schreibrhythmus werden. Bisher habe ich mit meinen Beiträgen immer gewartet, bis ein Projekt im Haus oder Hof fertig war, aber bei unserer derzeitigen Fertigstellungsquote ist es vielleicht ratsamer, dass ich euch einfach zeige, was wir in der Zwischenzeit gemacht haben. 🙂

Wir hatten im Februar ganz viel Unterstützung von lieben Helfern, die uns ihre Zeit und Kraft geschenkt haben, damit wir mit dem Trockenbau im Obergeschoss vorankommen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle unsere “Helden der Arbeit” des Monats Februar ehren und ganz herzlich danke sagen an:

Christian
Dominik
Isabel
Jürgen
Mario
Sandra

Ihr habt uns so viele Stunden Arbeit abgenommen beim OSB-Platten vermessen, absägen, anschrauben, abkleben und beim Gipskartonplatten vermessen, schneiden und anschrauben.

OSB Platte abschneiden

In “Kinderzimmer 2” – wie es unser Architekt auf seinem Plan nannte – ging es gut voran. Nachdem die rechte Wand in Ständerbauweise eingebaut worden war, um den Raum abzugrenzen, konnten die OSB-Flächen mit Gipskarton verkleidet werden.

OSB Platten Kinderzimmer

Gipskartonplatten Kinderzimmer

Die beiden Innenwände des Kinderzimmers bekommen keine OSB-Verkleidung und keine Dämmung. Hier musste die alte Tapete abgekratzt werden. Unter der weißen Tapete kam eine rosane Wandfarbe zum Vorschein.

Alte Tapete abkratzen

Alte Farbe Wände

Im Flur musste die alte Farbe von den Wänden entfernt werden. Das war eine sehr staubige Angelegenheit. Die Flurwände sollen später mit Gipskartonplatten verkleidet werden, damit sie begradigt sind. Im Moment bröckelt hier noch der Putz. Das Abschleifen der Farbe ist eine Vorbereitung für das Ankleben der Gipskartonplatten.

Wand Farbe abschleifen

Schön anstrengend für die Arme war das Anschrauben der Gipskartonplatten an den Zimmerdecken. Zum Glück hatten wir Unterstützung!

Gipskarton Decke

Wir haben im Februar 1,5 Tonnen Gipskarton eingekauft und ins Obergeschoss geschleppt. Das reicht erstmal eine Weile.

Gipskarton schneiden

Einen Schreckmoment haben wir an diesem Tag erlebt, als plötzlich und ohne Vorwarnung die steinalte Holzleiter einkrachte, auf der der Hausherr gerade mit einem Cuttermesser in der Hand stand. Man kann wirklich von Glück reden, dass bei seinem Rückwärtssturz nichts Schlimmes passiert ist. Nur das Handgelenk war etwas verstaucht.

Decke Flur Gipskarton

Außer im Obergeschoss, haben wir auch im restlichen Haus noch ein paar Sachen geschafft. Die Erdgeschossfenster haben neue Gummis bekommen und sind nun dichter gegen den Straßenlärm und die Kälte von draußen. Als es nämlich zum Jahresbeginn so frostig war, fiel uns auf, wie stark es von draußen reinzieht. Davor war uns noch gar nicht bewusst gewesen, dass unsere Fenster so undicht sind. Die Investition in neue Fenstergummis hat sich auf jeden Fall sofort positiv bemerkbar gemacht.

Fenstergummis auswechseln

Zum Schluss kann ich noch verkünden, dass nach zwei Monaten unsere neue Küchenarbeitsplatte von IKEA geliefert wurde, nachdem die erste falsch zugeschnitten war. 🙂 Jetzt stimmt alles, aber dazu später irgendwann mehr…

Trockenbau im Kinderzimmer

Seit wir vor Monaten bemerkt hatten, dass unser Hausbaukredit nicht mehr für die Sanierung des ganzen Hauses reichen wird, hatten wir sämtliche Arbeiten im Obergeschoss auf Eis gelegt und uns auf die Fertigstellung des Erdgeschosses konzentriert. Leider sind im Erdgeschoss aber zu wenig Räume für ein komfortables Leben zu dritt, also haben wir jetzt doch noch einmal Geld in die Hand genommen, um oben wenigstens einen Raum als Kinderzimmer fertigzustellen. In diesem Raum wurde im Juli der Trockenbau beendet.

Hier erstmal ein Blick ein paar Monate zurück – so sah der Raum seit März 2015 aus, seitdem hatte sich dort nichts mehr getan:

Heizungsrohre im Obergeschoss

Und nun ging es wieder weiter. Das Ziel war, die beiden Außenwände und die Decke zu verkleiden. Bisher konnte man an diesen Stellen noch die Dämmung sehen. Die anderen beiden Zimmerwände sind Innenwände und werden nur verspachtelt.

Metallständer Trockenbau

Der Trockenbau wurde wieder nach dem gleichen Prinzip gemacht, wie wir es schon aus dem Erdgeschoss kennen, also …
Metallständer zurecht schneiden und vor den Wänden befestigen, die Hohlräume mit Mineralwolle ausfüllen, dann die Wände mit OSB-Platten verkleiden, die Stoßkanten der Platten mit Winddichtband abdichten und schließlich darauf die Gipskartonplatten schrauben.

Trockenbau Dämmung

Mineralwolle Dämmung

 

Trockenbau mit OSB

Trockenbau OSB-Platten

Trockenbau OSB-Platten

Winddichtband Trockenbau OSB

Trockenbau Gipskarton vor OSB-Platten

Trockenbau Gipskartonplatten Fenster

Als Nächstes müssen die Wände verspachtelt werden.