Eine Hundehütte selbst gebaut

Unsere Neufundländer-Labrador-Dame Clara hat sich mittlerweile bei uns eingelebt. Sie ist seit zwei Monaten auf dem Hof und besticht alle mit ihrer lieben, sanften Art. Mittlerweile ist sie aufgeweckter und hat immer Unfug im Kopf. Am liebsten zerkaut sie alles, was sie kriegen kann. Buddeln macht ihr auch große Freude. Das Foto unten porträtiert sie so treffend, weil sie immer ein bisschen zu aufdringlich ist, wie hier wo ich ein Bild von meinem großen Jungen machen wollte und sie sich aus Neugier einfach in den Weg gesetzt hat. 😀 So ist Clara.

Hund Clara im Vordergrund

Da Clara kein Haushund, sondern ein Hofhund ist, brauchte sie eine Hütte und diese hat der Hausherr selber gebaut. Es ist eine Art Schwedenhäuschen geworden, wobei wir alle nicht wissen, woher die Inspiration kam. Er hat einfach drauflos gebaut und dann kam das dabei heraus. Die Hütte hat einen rubinroten Anstrich in der Farbe RAL 3003 bekommen und passt damit perfekt zur Haustür.

Hundehütte rubinrot RAL 3003

Für die Hütte wurde folgendes Baumaterial verwendet:

  • OSB-Platten für den Boden (20 mm Stärke)
  • OSB-Platten für die Wände und das Dach (12,5 mm Stärke)
  • Styroporplatten als Dämmung (20 mm)
  • Latten, um die Rahmen für Wände, Dach und Boden zu bauen
  • Bretter als Fassade
  • Holzleisten als Abschlusskanten
  • Rubinroter und weißer Lack
  • Dachpappe
  • Blechprofile als Kantenschutz für den Eingang
  • Zubehör, um die Hütte verschieben zu können: Rollen, Füße, Griffe

Hundehütte OSB-Platten

Alle Seitenteile sowie der Boden und das Dach wurden zunächst einzeln gebaut, bevor sie zu einem Häuschen zusammengeschraubt wurden. Sie sind doppelwandig und bestehen jeweils aus zwei Schichten OSB, zwischen die eine Schicht Styropor zur Wärmedämmung eingebaut wurde. Um die äußere und die innere OSB-Schicht miteinander verschrauben zu können, hat jede Fläche einen innenliegenden Rahmen aus Holzlatten.

Hundehütte OSB und Holzbretter

Anschließend wurde auf einer Längsseite ein rechteckiges Loch als Eingang gesägt.

Das Ganze wurde mit einer hübschen Bretterfassade verkleidet und bekam rundherum einen Anstrich mit rotem Acryllack. Die Schnittkanten wurden mit weiß lackierten Eckleisten aus Holz verdeckt. Im Eingangsbereich schützen Aluprofile das Holz.

Hundehütte Bretterfassade rot

Da die Holzhütte so schwer ist, dass man sie nicht mehr einfach so anheben kann, hat sie nur auf der einen Seite Füße und auf der anderen Seite zwei Rollen bekommen. So kann man sie mithilfe von Griffen bewegen.

Außerdem wurde neben dem Eingang eine robuste Metallöse angebracht, falls man den Hund mal anbinden muss.

Hundehütte Dachpappe Schindeln

Auf das Dach hat der Bauherr 240 Schindeln genagelt, die er alle einzeln in liebevoller Handarbeit 😛 aus mehreren Rollen Dachpappe geschnitten hatte.

Dachpappe Schindeln Hundehütte

Ihren Platz hat die Hütte direkt neben unserer Eingangstür gefunden. Dort hält sich Clara am liebsten auf – möglichst nah bei uns. Sie hat die Hütte sofort als neues Zuhause angenommen und schläft sehr gern darin.

Fazit

Wer Zeit und ein bisschen Geschick hat, kann für seinen Hund eine Hütte selber bauen. Finanziell lohnt es sich nicht unbedingt. Die Baumaterialien (ohne die Bretterfassade) haben rund 100 Euro im Baumarkt gekostet. Für das Geld kann man sich auch eine fertige Hütte kaufen.

Was wir im Nachhinein anders machen würden:

  • Es fehlt eine Luke im Dach oder in der Wand, um die Hütte öffnen und reinigen zu können.
  • Ein abwischbarer Bodenbelag (z.B. Linoleum, PVC) wäre hygienischer.
  • Dachpappe gibt’s auch in Schindelform zu kaufen. Man kann sich also die Zeit für das Schneiden der Schindeln sparen. (Zu dem Zeitpunkt, als der Entschluss für Schindeln fiel, hatten wir leider schon eine normale Rolle Dachpappe gekauft.)

Falls mal wieder Zeit und Lust ist, lässt sich die ein oder andere Verbesserung noch nachträglich umsetzen…

Das war Februar 2016

So, da bin ich zum zweiten Mal mit einer Monatszusammenfassung. Ich denke, das könnte mein neuer Schreibrhythmus werden. Bisher habe ich mit meinen Beiträgen immer gewartet, bis ein Projekt im Haus oder Hof fertig war, aber bei unserer derzeitigen Fertigstellungsquote ist es vielleicht ratsamer, dass ich euch einfach zeige, was wir in der Zwischenzeit gemacht haben. 🙂

Wir hatten im Februar ganz viel Unterstützung von lieben Helfern, die uns ihre Zeit und Kraft geschenkt haben, damit wir mit dem Trockenbau im Obergeschoss vorankommen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle unsere “Helden der Arbeit” des Monats Februar ehren und ganz herzlich danke sagen an:

Christian
Dominik
Isabel
Jürgen
Mario
Sandra

Ihr habt uns so viele Stunden Arbeit abgenommen beim OSB-Platten vermessen, absägen, anschrauben, abkleben und beim Gipskartonplatten vermessen, schneiden und anschrauben.

OSB Platte abschneiden

In “Kinderzimmer 2” – wie es unser Architekt auf seinem Plan nannte – ging es gut voran. Nachdem die rechte Wand in Ständerbauweise eingebaut worden war, um den Raum abzugrenzen, konnten die OSB-Flächen mit Gipskarton verkleidet werden.

OSB Platten Kinderzimmer

Gipskartonplatten Kinderzimmer

Die beiden Innenwände des Kinderzimmers bekommen keine OSB-Verkleidung und keine Dämmung. Hier musste die alte Tapete abgekratzt werden. Unter der weißen Tapete kam eine rosane Wandfarbe zum Vorschein.

Alte Tapete abkratzen

Alte Farbe Wände

Im Flur musste die alte Farbe von den Wänden entfernt werden. Das war eine sehr staubige Angelegenheit. Die Flurwände sollen später mit Gipskartonplatten verkleidet werden, damit sie begradigt sind. Im Moment bröckelt hier noch der Putz. Das Abschleifen der Farbe ist eine Vorbereitung für das Ankleben der Gipskartonplatten.

Wand Farbe abschleifen

Schön anstrengend für die Arme war das Anschrauben der Gipskartonplatten an den Zimmerdecken. Zum Glück hatten wir Unterstützung!

Gipskarton Decke

Wir haben im Februar 1,5 Tonnen Gipskarton eingekauft und ins Obergeschoss geschleppt. Das reicht erstmal eine Weile.

Gipskarton schneiden

Einen Schreckmoment haben wir an diesem Tag erlebt, als plötzlich und ohne Vorwarnung die steinalte Holzleiter einkrachte, auf der der Hausherr gerade mit einem Cuttermesser in der Hand stand. Man kann wirklich von Glück reden, dass bei seinem Rückwärtssturz nichts Schlimmes passiert ist. Nur das Handgelenk war etwas verstaucht.

Decke Flur Gipskarton

Außer im Obergeschoss, haben wir auch im restlichen Haus noch ein paar Sachen geschafft. Die Erdgeschossfenster haben neue Gummis bekommen und sind nun dichter gegen den Straßenlärm und die Kälte von draußen. Als es nämlich zum Jahresbeginn so frostig war, fiel uns auf, wie stark es von draußen reinzieht. Davor war uns noch gar nicht bewusst gewesen, dass unsere Fenster so undicht sind. Die Investition in neue Fenstergummis hat sich auf jeden Fall sofort positiv bemerkbar gemacht.

Fenstergummis auswechseln

Zum Schluss kann ich noch verkünden, dass nach zwei Monaten unsere neue Küchenarbeitsplatte von IKEA geliefert wurde, nachdem die erste falsch zugeschnitten war. 🙂 Jetzt stimmt alles, aber dazu später irgendwann mehr…

Trockenbau im Kinderzimmer

Seit wir vor Monaten bemerkt hatten, dass unser Hausbaukredit nicht mehr für die Sanierung des ganzen Hauses reichen wird, hatten wir sämtliche Arbeiten im Obergeschoss auf Eis gelegt und uns auf die Fertigstellung des Erdgeschosses konzentriert. Leider sind im Erdgeschoss aber zu wenig Räume für ein komfortables Leben zu dritt, also haben wir jetzt doch noch einmal Geld in die Hand genommen, um oben wenigstens einen Raum als Kinderzimmer fertigzustellen. In diesem Raum wurde im Juli der Trockenbau beendet.

Hier erstmal ein Blick ein paar Monate zurück – so sah der Raum seit März 2015 aus, seitdem hatte sich dort nichts mehr getan:

Heizungsrohre im Obergeschoss

Und nun ging es wieder weiter. Das Ziel war, die beiden Außenwände und die Decke zu verkleiden. Bisher konnte man an diesen Stellen noch die Dämmung sehen. Die anderen beiden Zimmerwände sind Innenwände und werden nur verspachtelt.

Metallständer Trockenbau

Der Trockenbau wurde wieder nach dem gleichen Prinzip gemacht, wie wir es schon aus dem Erdgeschoss kennen, also …
Metallständer zurecht schneiden und vor den Wänden befestigen, die Hohlräume mit Mineralwolle ausfüllen, dann die Wände mit OSB-Platten verkleiden, die Stoßkanten der Platten mit Winddichtband abdichten und schließlich darauf die Gipskartonplatten schrauben.

Trockenbau Dämmung

Mineralwolle Dämmung

 

Trockenbau mit OSB

Trockenbau OSB-Platten

Trockenbau OSB-Platten

Winddichtband Trockenbau OSB

Trockenbau Gipskarton vor OSB-Platten

Trockenbau Gipskartonplatten Fenster

Als Nächstes müssen die Wände verspachtelt werden.

Trockenbau für Dusche

Die Arbeiten im Erdgeschossbad gehen voran und mittlerweile wurde dort auch das letzte Stück Trockenbau vollendet: die Duschnische.

Als Erstes musste dafür der Boden fertiggestellt werden, denn bisher war in der Ecke für die (fast) bodengleiche Dusche der Estrich ausgespart worden. Also wurde nachträglich noch Estrich gegossen, sodass die Duschwanne auf dem richtigen Bodenniveau sitzt.

Estrich unter Dusche

Duschwanne

Dann wurde die Trennwand für die Dusche als Ständerwand gebaut und zwar mit einer Schicht OSB-Platten und darüber zwei Schichten Gipskartonplatten. Bei der Befestigung der Wand im Boden musste mit Vorsicht zu Werke gegangen werden, weil darunter die Heizschleifen der Fußbodenheizung verlaufen. Wäre aus Versehen eine der Schleifen angebohrt worden…. nicht auszudenken! Deshalb wurden an dieser Stelle nicht allzu lange Schrauben verwendet, um sicher zu gehen. Die Wand hat trotzdem genug Stabilität bekommen.

Trockenbau Ständerwand Dusche

Gipskarton Ständerwand Dusche

Trockenbau Duschwand

Nun ist das Bad bereit zum Fliesenlegen:

Trockenbau Bad

Wäscheschacht bauen

Eines der schwierigsten Themen bei unserem Bauprojekt war die Umsetzung des Wäscheschachtes, weil bisher niemand aus unserem Bauteam Erfahrung mit sowas hatte. Und weil keiner so richtig wusste, wie man den Schacht am besten realisiert, wurde diese Aufgabe lange verschoben. Nun ist er endlich fertig und ich kann euch zeigen, wie er gebaut wurde. Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen Bauherren, der vor einer ähnlichen Aufgabe steht…

1. Als Erstes benötigt man Rohre. Gut geeignet sind KG-Rohre. Sie werden normalerweise für die Abwasserentsorgung verwendet. Wir haben welche mit 300 mm Innendurchmesser gekauft. Diese Größe reicht völlig aus, um Kleidung durchrutschen zu lassen. Wahrscheinlich würden sogar kleinere Durchmesser diesen Zweck erfüllen. Zu den Rohren gibt es auch passende Bögen in verschieden großen Winkeln. Die erste Schwierigkeit besteht nun darin, herauszufinden, wie lang der Wäscheschacht werden soll und welche Biegung er haben wird. Dementsprechend muss man die passenden Rohrstücke kaufen. Weil uns diese Denksportaufgabe zu knifflig war, haben wir uns mit verschiedenen Rohrteilen eingedeckt und es dann einfach auf der Baustelle ausprobiert. Bei uns ergaben zwei aneinandergesetzte 30°-Winkel genau die richtige Biegung.
Rohre Wäscheschacht

2. Damit die Wäsche in das untere Stockwerk fallen kann, muss in den Boden ein passendes Loch für das Rohr geschnitten werden. Bei uns musste dafür sogar ein Stück der Gewölbedecke, die sich darunter befindet, rausgerissen werden. Außerdem musste eine Maueröffnung in die Badezimmerwand im Erdgeschoss gemacht werden, wo der Ausgang des Rohres sein soll.
Loch für Wäscheschacht

Rohbau Bad

3. Die Rohrteile können dann zu einem passenden Schacht zusammengebaut und in die Decke bzw. Wand eingesetzt werden. Am unteren Ende kann das überstehende Rohr parallel zur Wand abgeschnitten werden.
Blick in Wäscheschacht
Wäscheschacht im Boden

4. Die Öffnungen in Decke und Wand werden anschließend mit Beton wieder aufgefüllt. Somit ist auch der Wäscheschacht einbetoniert und richtig fest. Vor dem Betongießen muss eine passende Verschalung gebaut werden. Da wir wie gesagt eine Gewölbedecke haben, musste die Verschalung sogar bogenförmig sein.
Bogenförmige Verschalung

5. Als nächstes die Verschalungen für den Beton richtig dicht und fest an Wand und Decke anbringen.
Wäscheschacht Verschalung unten
Verschalung abdichten
Decken Verschalung

6. Dann das Rohr in der Decke und der Wand einbetonieren.
Beton Decke
Wäscheschacht einbetoniert

7. Beton trocknen lassen und anschließend Verschalungen abnehmen.

Wäscheschacht Ausgang

8. Zum Schluss einen Auffangbehälter ans untere Ende des Wäscheschachtes stellen und oben einen Deckel anbringen. Passende Deckel in verschiedenen Formen und Farben gibts im (Online-)Handel. Wir haben uns für einen runden, weißen mit Schloss entschieden. Momentan ragt der Schacht noch verloren in unser Obergeschossbad rein, aber er wird später mit Trockenbau passend ins Bad integriert.
Eingang Wäscheschacht

Ich hoffe, der Beitrag war hilfreich. Falls noch Fragen offen geblieben sind oder ihr Tipps und Anmerkungen beisteuern möchtet, dann würde ich mich über Kommentare freuen!

Innenputz und Trockenbau im Erdgeschoss

Ein weiterer großer Schritt ist geschafft: die Wände im Erdgeschoss wurden verputzt! Jetzt sieht alles schon wieder ganz anders aus. Keine roten Steinwände mehr, stattdessen große graue Flächen. Es sieht immer mehr wie Wohnraum aus.

Treppenhaus verputzt

Die Rohre und Leitungen im Erdgeschossbad wurden mit Gipskartonplatten verkleidet.

Trockenbau Badwand

Wohnzimmer und Küche sind auch fertig verputzt. Außerdem wurde mit dem Verspachteln der Deckenplatten begonnen.

Wohnzimmer Innenputz

Küche Innenputz

Fenster verputzt

Mithilfe von Metallständern, OSB-Platten und Gipskarton wurde die Nische unter der Treppe zu einem separaten Raum. Der abgetrennte Bereich soll als Abstellraum genutzt werden. Ich bin mit der Umsetzung nicht zufrieden, aber uns ist keine bessere Lösung eingefallen. Das Problem ist die niedrige Raumhöhe unter der Treppe. Im Moment geht es noch, aber demnächst ist das Bodenniveau 18 cm höher, wenn der Estrich gegossen wird. Deshalb nenne ich die Tür, die dort eingebaut wird, jetzt schon Zwergentür. Wir sind zum Glück alle kleiner als 1,85 m, sonst müssten wir uns in der Tür bücken. Unsere ursprüngliche Idee war deshalb, im Abstellraum keinen Estrich zu gießen, aber das geht nicht, weil dort auch Bodenheizung verlegt werden muss. Der Abstellraum wird also eine seltsame kleine Rumpelkammer mit einer seltsamen kleinen Tür.

Trockenbau Treppe

So sieht die Trockenbau-Konstruktion unter der Treppe von hinten aus:

Trockenbau unter Treppe

Deckenverkleidung – Teil 2

Nachdem die Decke im Erdgeschoss mit OSB-Platten verkleidet worden war, wurden als zweites Gipskartonplatten darauf geschraubt. Davor wurden alle Plattenkanten mit Winddichtband abgeklebt.

Winddichtband kleben

Winddichtband Küchendecke

Die Rigips-Platten wurden auf Paletten angeliefert.

Gipskartonplatten

Winddichtband Wohnzimmer

Wo der Hobbyhandwerker einen guten Freund zum Halten braucht, hat der Profi stattdessen das passende Gerät dabei. Sehr praktisch!

Gipskartonplatte an Decke schrauben

Gipskarton an Decke schrauben

Und so war in kürzester Zeit die Deckenverkleidung fertig. Sie muss natürlich noch verspachtelt werden…

Gipskarton Wohnzimmerdecke

Nicht nur die Decke wurde verkleidet, sondern auch die neue Fachwerkwand im Eingang, die die Treppe mitträgt. Dort wurde ein Loch für den Sicherungskasten gelassen.

Trockenbau für Stromkasten